Wie Open Source Software im Jahr 2016 die IT-Welt verändert

Open Source Software verändert das Wesen der Computerindustrie. Der Einfluss ist groß und man kann die folgenden Trends erkennen, die für das Jahr 2016 und darüber hinaus im Fokus stehen.

Anerkannte Unternehmen setzen auf Open Source

Große Firmen, wie Mopensourceswicrosoft, die Open Source in den Anfangsjahren noch als Fluch wahrgenommen haben, unterstützen Projekte und stehen der Entwicklung von Open Source Software positiver gegenüber. Ein Unternehmen wie Oracle (Java) hat heutzutage eigene Open Source Programme, die sie entwickeln und der Riese IBM investiert in die Weiterentwicklung von Linux, um den eigenen Kunden die Möglichkeit zu geben, Cloudcomputing im großen Maßstab auf den von IBM vertriebenen Servern betreiben zu können. Open Source ist bei großen Konzernen schon lange angekommen und der Trend wird fortgesetzt.

Open Source ergreift mobilen Sektor

Die Entwicklungen in den letzten Jahren zeigen. Wir gehen immer mehr weg vom stationären PC und nutzen im privaten wie auch im Business Bereich mobile Endgeräte. Darum macht es auch Sinn für Open Source Projekte den mobilen Markt anzusteuern. Es gibt eine Reihe von Programmiersprachen, Datenbanken und Betriebssysteme wie bspw. Android, die die Entwicklung des mobilen Sektors unterstützen und bereichern.

Universitäten belohnen Entwicklung von Open Source Software

Vor allem in Amerika unterstützen Universitäten in Kooperation mit Firmen wie Facebook die Entwicklung von Open Source Projekten. Das passiert in renommierten Universitäten wie dem MIT, Berkley, oder Standford. Die Kooperation ist für alle beteiligten Parteien eine Win-win-Situation. Die Studenten profitieren von der Erfahrung bei der selbstständigen Entwicklung von Programmen. Die Firmen stellen sicher, dass das die Ausbildung von angehenden Arbeitnehmern ihren Ansprüchen genügt und für die Universitäten ist jedes erfolgreiche Open Source Projekt ein unbezahlbarer Imagegewinn.

Hohe Leistung durch Open Source

Clustering und Datenanalysen von großen Datenmengen sind heute Standard bei privaten Unternehmen. Der Ursprung dieser hochperformanten Vorgehensweisen des Clusterings geht zu großen Teilen auf die Entwicklung im Bereich Open Source zurück. Daten können in wenigen Millisekunden berechnet und weiterverarbeitet werden. Das Gesamtvolumen der verarbeiteten Daten weltweit wird durch neue Technologien (wie Video, Audio) in den nächsten zwei Jahren um das Doppelte ansteigen und den Bedarf von intelligenten Clustermethoden erhöhen