Was ist Open Source Technologie?

Open Source wird als Entwicklungsphilosophie verstanden, welche es Endnutzer und Entwicklern erlaubt den Quellcode eines Programms einzusehen und zu verändern. Als Paradebeispiel in der Open Source Welt gilt Linux. Open Source im Allgemeinen, auch wenn häufig damit Software gemeint ist, steht im weiteren Sinne für freizugängliches Wissen und findet sich auch in anderen Bewegungen mit den Namen Open Source Hardware oder Open Content wieder.

1481274489204In Gegensatz dazu steht die klassische Softwaredistribution von geschützter Software von Softwaregiganten wie Microsoft oder Apple. Der Nutzer kann diese sogenannte proprietäre Software nur im Rahmen der vorgegeben Richtlinien und Anwendungsmöglichkeiten der Hersteller nutzen.

Der Vorteil von Open Source im Gegensatz zu proprietärer Software liegt in der Veränder- und Erweiterbarkeit, sowie der Unabhängigkeit von geschlossenen Systemen. Durch diese Flexibilität kann Open Source zu einer kostengünstigen Alternativen für Firmen werden, indem sie Open Source Software für die Bedürfnisse ihrer Firma anpassen.

Die frei verfügbaren Quellcodes von Open Source Software haben zur Folge, dass es im Internet viele Projektplattformen wie SourceForge oder Freshmeat gibt, über die sich zum Teil mehrere Tausend Entwickler zusammenschließen, um ein Projekt zu leiten.

Ursprünge der Open Source Kultur

Die Ursprünge von Open Source Software und dem Open Source Begriff liegen nach der Meinung mancher Experten in der amerikanischen „Do it yourself“ Hacker Szene aus den 1970ern. Andere Betrachtungsweisen sehen den Start von Open Source in der Entwicklung von Unix im Jahr 1983 auf dem das Betriebssystem Linux basiert. Dazu kam, dass der Open Source Begriff stark durch die Freigabe des Quellcodes des Netscape Communicator geprägt wurde. Hinter diesen Aktionen stand auch die Notwendigkeit, einen greifbaren Marketingbegriff zu etablieren.

Copyleft und Lizenzen

Das Copyleft Prinzip besagt, dass Veränderungen der Open Source Software nicht zur Änderung des ursprünglichen Lizenzvertrages führen dürfen. Das bedeutet in den meisten Fällen, dass Entwickler nicht einfach Veränderungen an einer Open Source Software vornehmen können, um diese später dann gewinnbringend zu verkaufen. Open Source Software ist grundsätzlich freizugänglich und zum freien Download freigegeben. Der Benutzer kann damit aber nicht alles machen wie z. B. das Verkaufen einer modifizierten Software auf Basis von Open Source Elementen.