Open Source Software für eine bessere bürgerliche Partizipation

SeeClickFix

Der Begriff „Bewegungsunternehmer“ geprägt durch Personen wie Andrew Rasiej und Micah Sifry, steht im öffentlichen Diskurs hoch im Kurs und beschreibt was Medien bzw. moderne Technologien im Demokratieprozess zu leisten haben. Die Bewegung kritisiert die missachteten Potenziale von Social Media, in dem Politik mehr zur eigenen Werbung genutzt wird als zur Verbesserung von demokratischen Verhältnissen und des Austausches zwischen Bürgern und Politik.

So sind die Führer der Bewegung der Meinung, dass bei vielen Wahlkampagnen lustige und effekthascherische Inhalte im Vordergrund stehen, die vor allem über soziale Medien publiziert werden als, dass digitalen Technologien zur Lösung von real existierenden Problemen verwendet werden. Bewegungsunternehmer auch Civic Tech genannt zielt auf die Ermächtigung der bürgerlichen Gesellschaft mit Hilfe von neuen Technologien. Dies bezieht sich nicht nur auf staatliche Ansätze, sondern soll ebenso Unternehmen und Initiativen ansteuern. Die Wichtigkeit dieser Bewegung wird durchSeeClickFix die starke Digitalisierung der heutigen Gesellschaft unterstrichen.

Es wird versucht, diese Potenziale mit Open Source Software zu erreichen. So gibt es Programme, wie SeeClickFix bei denen Personen ein Problem in ihrer Nachbarschaft ansprechen können, sodass die zuständige Regierungsbehörde darüber informiert wird, um notwendige Maßnahmen einzuleiten.

Ein andere Open Source Software mit dem Namen FixMyStreet erlaubt es Bürgern beim Thema Straßenpflege- und Bau, die notwendigen Behörden zu kontaktieren.
Das hat den Vorteil, dass nicht nur Bürger im Optimalfall schneller ihre Straße vor ihrem Haus ausgebessert bekommen, sondern dass einer Behörde die Dringlichkeit von bestimmten infrastrukturellen Verbesserungen aufgezeigt wird. Im Optimalfall wirkt sich so eine Wechselbeziehung positiv auf das Verhältnis zwischen Bürger und Politik aus. In Deutschland entsteht das Projekt Code for Germany, der es ermöglichen soll zwischen Städten Daten frei auszutauschen.

Lokale Teams können auf diese Daten zugreifen, mit der Zielsetzung das Leben der Personen vor Ort zu verbessern. Im Mittelpunkt stehen ein besserer Service für die Bürger, mehr Transparenz und die Verbesserung der bürgerlichen Partizipation. In Köln gab es eine erste App, die auf Grundlage der gesammelten Daten Stadtbesuchern anzeigt, wo sie im Fall eines Notfalls den nächsten Defibrillator finden.