Open Source in der öffentlichen Verwaltung

OpenSUSE Linux

Programm die der Open Source Lizenz unterliegen finden immer mehr Beachtung auch in der öffentlichen Verwaltung. Zahlreiche Projekte haben heute schon Komponenten aus dem Bereich der Freien Software, ohne dass es oft augenscheinlich ist.

So ist vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg eine Software für Schulen entwickelt worden, die auf Linux basiert. PaedML Linux steht allen Schule im Land kostenlos zur Verfügung. Es handelt sich dabei um eine angepasste Serverlösung.

Wer bei der Bundesanstalt für Arbeit sich an einen so genannten Selbstinformationsplatz setzt, der arbeitet auf einer Oberfläche die unter OpenSuse Linux läuft. Man hatte 13.000 Computer umgestellt, weil sie sich mit Open Source Betriebssystemen einfacher warten ließen und als sicherer galten als Windows-Systeme.

Auch beim Amt für StrahleOpenSUSE Linuxnschutz kommt Open Source in Form von Open Suse Linux zum Einsatz. Damit werden zum Beispiel Daten des ODL-Messnetzwerks verarbeitet, die übrigens in einer ebenfalls freien MySQL-Datenbank verwaltet werden. Mit ODL wird Radioaktivität in Städten und Gemeinden gemessen, es steht für Ortsdosisleistung.

Seit 2003 beschäftigte man sich in München mit einem Umstieg auf Linux, weil Microsoft die Unterstützung von NT aufgegeben hatte. Es wurde sogar eine eigene Distribution, LiMux, geschaffen und man entwickelte sogar ein eigenes Dokumentenvorlagensystem, das auch als freie Software veröffentlich wurde. Das Münchner-Projekt gilt als eines der weltweit beachteten Vorzeigeprojekte. Mittlerweile sind über 15.000 Arbeitsplätze mit der offenen Software ausgestattet.

Sowohl das Auswärtige Amt als auch die Polizei in Niedersachsen hatten für einige Jahre ihre Systeme auf Linux umgestellt, bis angeblich neue Kostenrechnungen Vorteile für Microsoft prognostiziert hatten und man wieder zurückruderte. Allerdings konnten Details der Entscheidungen mit dem Hinweis auf sensible Informationen nicht der Öffentlichkeit preisgegeben werden.

Sogar in den Weltraum hat es Linux schon geschafft: Auf der ISS werden zunehmend die Computer der Astronauten mit Linux ausgestattet. Und 2012 hatte die NASA einen Satelliten in den Weltraum geschossen, dessen Bordcomputer ebenfalls mit Linux als Betriebssystem ausgestattet war.